Schmerz lass nach!

Emotional schmerzhafte Erfahrungen lassen sich im Leben kaum vermeiden. Wie können Sie angesichts dessen dennoch ein offenes und freundliches Herz bewahren?

 

Schmerz ist Teil des Lebens, ganz gleich ob wir alt oder jung, arm oder reich sind. Schmerz kann nicht immer vermieden werden. Manchmal ist es sogar so, dass unangenehme Gefühle ertragen werden müssen, da die Situation sich nicht verändern lässt. Versuchen wir dann Schmerzen zu vermeiden oder zu verdrängen, leiden wir oft noch mehr darunter.

 

Schmerz ist nicht gleich Leid, denn Leid besteht aus Schmerz und dessen Nicht-Annahme. Leid entsteht, wenn wir an dem haften, was wir wollen und uns weigern, das anzunehmen, was wir haben. Leid ist oft schwieriger zu ertragen als Schmerz. Nur mit Hilfe von Achtsamkeit, Mitgefühl und Akzeptanz kann Leid transformiert werden.

 

Achtsamkeit, Mitgefühl und Akzeptanz

Achtsamkeit hilft Ihnen zu erkennen: die Situation ist wie sie ist. Weil sie nicht anders sein kann – sonst wäre sie anders! Wirkliche Akzeptanz ist viel mehr als nur ein Tolerieren der derzeitigen Umstände. Es heißt, die Situation und unsere Reaktion darauf so anzunehmen, wie sie ist, ohne dass wir sie vielleicht jemals verändern können. Diese annehmende Haltung bezieht auch unsere eigenen Emotionen, Gedanken und Wünsche mit ein. Mitgefühl hilft Ihnen, sich mit offenem Herzen der Situation zuzuwenden, ohne sich dabei zu überfordern.

 

Im MBCL-Programm lernen Sie unter anderem ...

  •  ... welche emotionalen Regulationssysteme uns steuern
  • ... wie Sie Ihr Fürsorgesystem stärken können
  • ... welche inneren Muster in Ihnen wirken und wie sie ihnen mit Achtsamkeit, Mitgefühl und Akzeptanz begegnen können
  • ... (wieder) zu entdecken, was Glück und Freude in Ihrem Leben bedeutet
  • ... wie Sie auch anderen mehr Freundlichkeit entgegenbringen können